Unsere Schulbibliothek

Unsere Schulbibliothek im Waldbau steht allen lese- und studierfreudigen Schülern, Lehrern und Eltern offen. Sie verfügt über einen umfangreichen und aktuellen Bestand an Kinder- und Jugendbüchern, pädagogischer Fachliteratur sowie tagesaktuellen Zeitungen und Zeitschriften. Helle Bücherregale, Sitz- und Schmökerecken zum Lesen und Ausruhen, ein zentraler Tisch zum Hausaufgabenmachen und kleinere Gesprächsräume laden zum gegenseitigen Austausch, zum Lesen und Arbeiten ein.

Unser angrenzendes Lernatelier ist ein vielseitig nutzbarer Raum für die Oberstufenklassen, ausgestattet mit Internetanschlüssen, Tafel, Leinwand und Beamer.

In einem kommunikativen Klima, das dennoch von Ruhe erfüllt ist, wird hier außerhalb des Klassenzimmers gelebt und gelernt.

Neues aus der Bibliothek:

„Wie sieht das denn wieder aus! … Nun schreib doch mal ordentlich!“ Kann es sein das Sie diesen Satz auch schon zu Ihrem Kind gesagt haben? Wenn ja, könnten Sie einen Blick in das Buch von Fr. Schulze Brüning und Stephan Clauss mit dem Titel, „Wer nicht schreibt, bleibt dumm; Warum unsere Kinder ohne Handschrift das Denken verlernen “ werfen. Die Autoren zeigen in Ihrem Buch warum ein Zusammenhang zwischen Handschriftproblemen und Lernfrust besteht. Am Willen der Kinder mangelt es nicht, ist die Erkenntnis. Es ist vielmehr die Frage der Schulpolitik, Handschrift und Rechtschreibung werden oft an Grundschulen vernachlässigt. Es ist also eher eine Frage der Prioritätensetzung im Schulalltag. Das hat Folgen: Krakelschriften werden für Kinder immer mehr zum Handicap, Lernfreude und vernetztes Denken bleiben auf der Strecke. Betroffene Kinder können Ihre eigenen Aufzeichnungen nicht wirklich als Lerngrundlage nutzen. Teilweise können sie selbst nicht mehr entziffern was sie sich im Unterricht notiert haben. Zudem wirkt eine unleserliche Handschrift immer gleich: Das Lesen wird anstrengend! Wenn ein größer Teil der Energie auf das entziffern der eigenen Handschrift fällt, wie soll dann noch Kapazität für den Inhalt übrig bleiben. Wer hat da noch Lust, sich alles nochmal durchzulesen. Gemeinsam mit dem Journalisten Stephan Clauss zeigt die erfahrene Pädagogin welche Konzepte Schülern wirklich helfen, um aus der „Kritzelschrift“ eine Handschrift zu machen. Es geht um Bewegungsabläufe und um die Koordination von Körper und Geist. Es braucht Zuwendung durch Anleitung, Übung und Konzentration, damit schreiben lernen Kinder beflügelt und Freude bereitet. Denn gut und lesbar zu schreiben ist kein Luxus, sondern elementar für die Zukunft unserer Kinder. Titel: Wer nicht schreibt, bleibt dumm Autoren: Maria-Anna Schulze Brüning, Stephan Clauss [Verlag: Piper; ISBN: 978-3-492-05824-7]

Sie können das Buch auch jederzeit in der Bibliothek ausleihen.